Bonn und die Wende

Wer durch das Bundesviertel in Bonn spaziert, wähnt sich in Berlin: ein Bundestag, ein Bundeskanzleramt und das auswärtige Amt stehen dort. Obwohl die Gebäude heutzutage eine andere Funktion erfüllen, sind die Spuren der Geschichte in dieser Stadt weiterhin präsent. Was ist hier passiert?

Bonner Bundesviertel: Luftaufnahme von Nordwesten
By WolkenkratzerOwn work, CC BY-SA 3.0, Link

Zur Zeit der deutschen Teilung war Bonn die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland (BRD). Es war eine provisorische Lösung, denn die Bundesrepublik zielte auf die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten, BRD und DDR. Berlin sollte dann wieder die Hauptstadt Deutschlands werden. Aber weil die Bundesrepublik im geteilten Deutschland eine Hauptstadt brauchte, konnten Städte als Regierungssitz kandidieren. Neben Bonn waren die Kandidaten Frankfurt, Kassel und Stuttgart. Die Wahl für Bonn war nicht selbstverständlich, im Parlament wurde intensiv diskutiert, viele Abgeordnete favorisierten Frankfurt am Main. Mit nur einer kleinen Mehrheit von 200 gegen 176 Stimmen wurde 1949 Bonn als Regierungssitz gewählt. Das Image der Stadt war nicht wirklich positiv, wie auch ein Zitat des amerikanischen Schriftstellers John le Carré verdeutlicht:

Bonn ist halb so groß wie der Zentralfriedhof von Chicago, aber doppelt so tot.

Aber nach der Entscheidung für Bonn wird alles in Bewegung gesetzt, um die Stadt zum Regierungssitz umzugestalten. Die meisten neuen Regierungsgebäuden hatten zuvor eine andere Funktion: die ehemalige Pädagogische Akademie zum Beispiel wurde der Sitz des Bundestages. Dies unterstreicht den vorläufigen Charakter der Stadt als Regierungssitz.

Im Laufe der Zeit erscheint jedoch die Möglichkeit der Wiedervereinigung zunehmend als unwahrscheinlich. Deshalb wieder immer mehr Gebäude staatlicher Institutionen in Bonn als Neubauten angelegt. Im Jahr 1986 wird sogar entschieden, den Plenarsaal des Bonner Bundestags ganz neu aufzubauen. Aus heutiger Sicht wirkt es natürlich überflüssig, dass eine solch große Investition nur wenige Jahre vor dem Umzug der Regierung nach Berlin entschieden wurde – Geschichte kann sich schnell wandeln.

Nach dem Mauerfall 1989 und schließlich der Wende 1990 gab es, trotz des vorläufigen Charakters von Bonn als Regierungssitz, eine kontroverse Diskussion über die Rückkehr nach Berlin. Die ehemalige Hauptstadt wurde von vielen Deutschen vor allem mit der militärischen und imperialistischen Geschichte Deutschlands verbunden. Bonn dahingegen wurde als ruhige, kleine, stabile Alternative gepriesen. Kurz schien es, als ob Bonn die Abstimmung gegen Berlin gewinnen könnte. Letztendlich wurde jedoch Berlin mit einer knappen Mehrheit von nur 338 zu 320 Stimmen wieder zur Hauptstadt gewählt und zugleich eine Vereinbarung für eine sogenannte faire Arbeitsteilung zwischen Bonn und Berlin geschlossen.

Wann ist denn Deutschland von Berlin aus politisch verantwortlich regiert worden? Die Antwort muss leider lauten: selten oder nie. (SPD-Politiker Horst Ehmke, 1990).

Diese faire Arbeitsteilung gibt es heutzutage noch. Bonn beherbergt heute noch die Hauptsitze von sechs Ministerien und auch die anderen Ministerien haben weiterhin ein Dienstsitz in Bonn. Viele Politiker und Mitarbeiter des Bundestags müssen oft zwischen beiden Städten pendeln. Die Kosten dafür betragen fast acht Millionen Euro jährlich. Es gibt daher immer mehr Stimmen, die den Umzug aller Ministerien nach Berlin fordern. Aber wer sich nur ein wenig mit der deutschen Geschichte auskennt, weiß, dass über diese Frage noch viele Jahre diskutiert werden muss, bevor es zu einer solchen Entscheidung kommen könnte. In Bonn ist der Umzug nach Berlin weiterhin ein sensibles Thema, weiß auch Deutschlandfunk, der von der Empörung der Bonner berichtet.

Und so bleibt Bonn auch weiterhin voller Gebäude, die uns noch immer spüren lassen, dass die Stadt einst Regierungssitz war. Allerdings ist im ehemaligen Bonner Bundestag heute das World Conference Center untergebracht, auch dieses Gebäude eine neue Funktion bekommen. So hat die Überwinderung der deutschen Teilung in Bonn auch die historische Größe der Stadt überwunden.

Außenansicht vom Plenarsaal heute
By QualleSelf-photographed, CC BY-SA 3.0, Link

 

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.