Forschung

Hier findest du Informationen zu den Forschungsmöglichkeiten im Anschluss an den Bachelor Duitslandstudies.

Forschung und Promotion

Nach dem Forschungsmaster ist es möglich eine wissenschaftliche Karriere an einer Universität zu beginnen und zu promovieren. Du arbeitest dann vier Jahre in der Forschung und schreibst eine wissenschaftliche Forschungsarbeit. Für eine Promotionsstelle musst du dich bewerben. In vielen Fällen wird die Forschungsarbeit mit Unterrichtsaufgaben kombiniert.

Die Dozenten des Studienganges Duitslandstudies sind auch in der Forschung tätig. In den meisten Fällen bilden moderne, ethische oder kulturwissenschaftliche Fragestellungen den Ausgangspunkt. Zudem werden neben der Literatur auch die neuen Medien bei der Forschung mit einbezogen, vor allem Film und digitale und soziale Medien. Die theoretische Grundlage bilden die neuesten kultur- und medienwissenschaftlichen Strömungen, wie memory studies, gender studies oder intermediale Erzähltheorie.

In Kooperation mit dem Duitslandinstituut (DIA) besteht die Möglichkeit zur Promotion.

Foto: Duitsland Instituut Amsterdam (DIA)
Foto: Duitsland Instituut Amsterdam (DIA)

Research Schools an der UvA

An der UvA bestehen verschiedene Möglichkeiten zur Entwicklung wissenschaftlicher Forschungsprojekte.

Graduiertenkolleg

Bei Interesse an einer wissenschaftlichen Karriere sind Studenten willkommen beim Graduiertenkolleg des Duitsland Instituut Amsterdam (DIA). Die MitarbeiterInnen der wissenschaftlichen Abteilung beschäftigen sich in ihren Forschungsprogrammen mit der Geschichte, Politik, Kultur und Gesellschaft des zeitgenössischen Deutschlands. Im Rahmen des DIA Graduiertenkollegs laden sie ExpertInnen und DoktorandInnen ein, die sich in ihrer Forschung mit Deutschland beschäftigen. Die Teilnehmer treffen sich, um die eigenen Projekte zu präsentieren und um mit deutschen und niederländischen Experten ins Gespräch zu kommen. Die interdisziplinäre Vorgehensweise hat den Vorteil, dass die Teilnehmer neben ihrer eigenen thematischen Spezialisierung, auch breitgefächerte Fachkenntnisse zum Thema zeitgenössisches Deutschland erwerben. Das Graduiertenkolleg bietet eine Ergänzung zum traditionellen System der individuellen Promotionsbetreuung und den Forschungsschulen. Die Veranstaltungen helfen den Doktoranden, die in der Humaniora oft recht isoliert arbeiten, über die gemeinsamen Themen zusammenzufinden.

Foto: Studenten und Forscher beim Graduiertenkolleg des DIA in Amsterdam.
Foto: Studenten und Forscher beim Graduiertenkolleg des DIA in Amsterdam.